Zell Schloßberg

Zell am Ebersberg Wanderwege

Zell am Ebersberg ist ein Ortsteil der Gemeinde Knetzgau in Unterfranken. Das kleine Winzerdorf hat nur knapp 800 Einwohner. Durch Zell fließt der Böhlbach, der bei Sand in den Main mündet. Der Böhlgrund, den dieser Bach durchfließt, gilt als Tor zum Steigerwald. Beliebt ist der kleine Winzerort vor allem durch seine Heckenwirtschaften. Hier schenken die ortsansässigen Winzer ihren eigenen Wein aus. Dazu werden leckere fränkische Brotzeiten angeboten. Diese Heckenwirtschaften haben allerdings nur wenige Wochen im Jahr geöffnet.

Wanderung auf den Ebersberg bei Zell

Aber auch zum Wandern ist das Gebiet rings um Zell sehr beliebt. Durch Zell führt unter anderem der 160 km lange Steigerwald Panoramaweg. Dieser verläuft von Bad Windsheim, bis nach Bamberg. Auch der Mainfrankenwanderweg, sowie der Marienwanderweg führen hier vorbei. Zudem gibt es einige lokale Wanderwege, rund um den Ebersberg, oder durch den Böhlgrund. Wir sind hoch zum Schlossberg und auf den Ebersberg gewandert. Die Wegstrecke von 3,4 Kilometer hört sich zwar kurz an, doch die 170 Meter Höhenunterschied haben es in sich.

Hoch zum Schlossberg (0,7 km)

Schloßsteige Hohlweg

Schloßsteige Hohlweg

Wir starten unsere Wanderung an der Touristen-Informationstafel, mitten im Ort. Wir überqueren die Straße und folgen der Marienstraße, bis zur Schlosssteige. Hier geht es steil bergauf, nach etwa 100 Metern endet die asphaltierte Straße. Jetzt geht es auf einem unbefestigten Hohlweg weiter. Der Weg führt durch ein Waldstück, weiterhin bergauf. Der Hohlweg stößt dann auf einen Flurweg, nach rechts geht es hoch zum Schlossberg. Wem dieser Weg zu steil ist, kann den Berg auch unten umrunden. Ein befestigter Weg führt hier entlang der Weinstöcke, bis hoch zum Schlossberg.

Schloßberg Ringmauer

Schloßberg Ringmauer

Die Burg wurde 1115 durch Bischof Otto von Bamberg erbaut. In den Bauernkriegen wurde die Burg zerstört und anschließend wieder aufgebaut. Im dreißigjährigen Krieg wurde sie dann endgültig zerstört. Von der ehemaligen Burganlage, ist nur ein kleines Stück der Ringmauer erhalten. Das Plato des Berges wurde zu einem Aussichtspunkt umgestaltet. Von hier aus hat man freien Blick auf die Knetzberge, den Böhlgrund und weit ins Maintal hinein.

Weiter zum Ebersberg (0,6 km)

Wir laufen wieder ein Stück zurück und folgen der Beschilderung zum Ebersberg. Auf schmalen Waldwegen, geht es schließlich hoch zum Gipfel mit 450 Meter über Normalnull. Da die Bergkuppe dicht bewaldet ist, hat man nur eingeschränkten Ausblick. Nach einer kurzen Verschnaufpause, machten wir uns gleich wieder auf den Rückweg.


Zurück nach Zell (2,1 km)

Man könnte jetzt den selben Weg wieder zurücklaufen, der bergab aber auch anstrengend ist. Der Alternativweg verläuft etwas flacher. Das erste Stück auf dem schmalen Waldpfad muss man aber doch steil bergab wandern. An der Wegkreuzung biegen wir dann aber nicht nach links zum Schlossberg, sondern nach rechts ab. Es geht noch ein Stück durch Waldgebiet, anschließend vorbei an Weinanbauflächen. Schließlich stoßen wir auf die Sander Straße. An dieser laufen wir entlang, bis zur Zeller Hauptstraße. Jetzt geht es wieder zurück, bis zur Infotafel.


* Wanderkarte Steigerwald
Zell-Wanderkarte

Bundesland: Bayern
Region: Steigerwald
Wanderwege: Wald- und Flurwege
Streckenlänge: 3,4 km / 1,5 Std.
Beschilderung: Schlossberg / Ebersberg