Waldnaabtal-Banner

Waldnaabtal Wanderweg

Das Naturschutzgebiet Waldnaabtal liegt im Oberpfälzer Wald, am Rande des Steinwalds, zwischen Falkenberg und Windischeschenbach – Neuhaus. Die Tirschenreuther Waldnaab hat hier ihr Flussbett tief eingegraben und bildet eine Art Canyon. Rechts und links des Flusses erheben sich Berge mit imposanten Felsformationen aus hartem Granitstein. Der Fluss schlängelt sich durch das Tal, wo er immer wieder von großen Felsblöcken und Geröll umgelenkt wird. Diese Felsblöcke wirken oft wie überdimensionale Kieselsteine, die mit Moos bewachsen sind.

Ungefähr 20 Kilometer vor Falkenberg, an der deutsch-tschechischen Grenze, entspringt die Waldnaab. 99 km später bei Luhe-Wildenau, fließt sie mit der Haidenaab zusammen und nennt sich fortan Naab. Im weiteren Text bezeichne ich die Tirschenreuther Waldnaab der Einfachheit halber als Waldnaab.

Eine Wanderung entlang der Waldnaab

Waldnaabtal

Waldnaabtal

Wir waren schon mehrfach im Waldnaabtal zum Wandern, hierbei sind wir unterschiedliche Touren gelaufen. Von Falkenberg bis nach Neuhaus ist der Wanderweg durch das Waldnaabtal 14 km lang. Diese Strecke ist auch Teil des Goldsteigs, ein 660 km langer Fernwanderweg durch den Oberpfälzer und Bayerischen Wald. Es besteht auch die Möglichkeit sich Rundwanderwege unterschiedlicher Länge zusammen zustellen, unten sind zwei Möglichkeiten aufgeführt. Bei dieser Wanderung geht es durch einmalig schöne Fluss- und Naturlandschaften. Der größte Teil des Weges führt durch Waldgebiete, was vor allem an heißen Sommertagen sehr angenehm ist.


Anreise zum Waldnaabtal

Von der A9 kommend nimmt man die Ausfahrt Bayreuth Süd und fährt die B22 in Richtung Weiden/Kemnath. Bei Erbendorf die B22 verlassen und über die B299 Richtung Falkenberg. Die B299 endet an der A93 und es geht auf der anderen Seite der Autobahn weiter über die Staatsstraße 2167 nach Falkenberg. Am Ortsanfang geht es rechts weg zum Parkplatz Hammermühle. Auch in der Nähe der Blockhütte gibt es einen Parkplatz, oder man läuft den Weg von Neuhaus aus.

Von Falkenberg zur Blockhütte (5 km)

Burg Falkenberg

Burg Falkenberg

Wir starten unsere Wanderung in Falkenberg am Marktplatz. Das Hinweisschild Goldsteig führt uns entlang der Schönfichter Str. bis „Am Netzbach“, wo wir nach rechts abbiegen. Wir folgen dem Wanderweg über die Waldnaab, weiter entlang der Färbergasse. Auf einem Flurweg wandern wir weiter bis zum Wander-Parkplatz Hammermühle. Hier geht es auf einer Wiese der Waldnaab entlang, bis wir ein Waldstück erreichen. Jetzt führt ein Waldpfad über Stock und Stein weiter in Nähe des Flusses.

Es tauchen erste Felsformationen am Wegesrand auf. Im Fluss sieht man immer wieder große und kleinere Felsbrocken, die dicht mit Moos bewachsen sind. Viele der Felsbrocken wurden über die Jahrmillionen von Wasser und Erosion rund geschliffen und wirken wie überdimensionale Kieselsteine. Diese Steine bremsen immer wieder den Flusslauf und lenken ihn um. An den Engstellen entstehen wilde Strudel und danach immer wieder breitere ruhige Flussteile.

Kammerwagen

Kammerwagen

Wir erreichen den sogenannten Kammerwagen, übereinander geschichtete Granitblöcke, die aussehen wie eine hoch beladene Pferdekutsche. Wenige Minuten später kommen wir am Amboss vorbei. Hierbei handelt es sich um einen großen Granitblock im Flussbett, der vom Wasser in Form eines Amboss geschliffen wurde. Kurz danach die nächste Sehenswürdigkeit, der Sauerbrunnen, eine Quelle die Kohlensäure und Eisen enthält. Es folgt ein kleiner Wasserfall des Schwallohbaches und direkt danach das Butterfass. Beim Butterfass handelt es sich um ein kreisrundes Loch in einem Granitblock, das durch Wasserstrudel in der Waldnaab entstand. Nur 5 Minuten danach kommen wir bei der Blockhütte an.

Von der Blockhütte zur Gletschermühle (3 km)

Blockhütte Waldnaabtal

Blockhütte Waldnaabtal

Die Blockhütte ist ein beliebtes Ziel zahlreicher Wanderer und Radfahrer, um sich zu stärken und den Durst zu stillen. Die Blockhütte ist zwar verhältnismäßig groß, aber auch stark frequentiert. Bei schönem Wetter kann man auch draußen sitzen, dann sollte es kein Problem sein einen Sitzplatz zu ergattern. Dank ausreichendem Personal bekommt man auch schnell Essen und Getränke. Direkt hinter der Blockhütte befindet sich ein Wasserrad aus Holz, das Wasser in einen Weiher schöpft.

Tischstein

Tischstein

Wir überqueren die Waldnaab über die Brücke bei der Blockhütte und folgen dem befestigten Wander- und Radweg. Es geht an einem schmalen Holzsteg vorbei, 10 Minuten später folgt Alt Neuhaus. Auf dem Felsmassiv stand im 13. Jahrhundert eine Nebenburg von Falkenberg. Ein Stück danach taucht der Tischstein in der Waldnaab auf. Der Tischstein besteht aus übereinandergestapelte Granitplatten, die einen wackeligen Eindruck machen, aber er steht schon ewig. Anschließend folgt die Gletschermühle, wobei es sich um einen Granitblock mit kreisrundem Strudelloch handelt. Es ist mit 40 cm Durchmesser etwas kleiner als das Butterfass, dafür aber tiefer. Man kann nur staunen welche Kraft Wasser hat.

Alternative Uferweg

Treppe Uferweg

Treppe Uferweg

Alternativ kann man die 3 Kilometer auch über den Uferweg, auf der Seite der Blockhütte wandern. Hierfür sollte man aber trittsicher sein, da es über teils unwegsames Gelände geht. Auch einige Felsbrocken müssen überwunden werden. An zwei Stellen führen Treppen über Felsblöcke, an denen man sonst schwer vorbei käme. Für den Uferweg benötigt man ungefähr eine Stunde, auf der anderen Seite ist man fast doppelt so schnell unterwegs. Die Mühe lohnt sich aber, der Pfad durch diese Naturlandschaft ist wirklich einmalig schön.

Kurz nach der Gletschermühle führt ein Holzsteg über die Waldnaab und man kommt wieder auf den offiziellen Wanderweg. Würde man den Uferweg weiterlaufen, käme man zu einem Wanderparkplatz.

Von der Gletschermühle nach Neuhaus (6 km)

Gletschermühle

Gletschermühle

Von der Gletschermühle aus wandern wir weiter in Richtung Neuhaus. Wir überqueren den Frombach und folgen weiterhin der Waldnaab. Der Wanderweg verläuft an manchen Stellen etwas abseits des Flusses, teilweise geht es auch bergauf und bergab. Es geht fast nur durch Waldgebiete, nur manchmal überqueren wir Wiesen in Ufernähe. An Abzweigen stehen immer wieder Hinweis-Schilder zum Goldsteig, sowie Markierungen an den Bäumen, weiße Fläche mit gelben S.

Zusammenfluss Fichtelnaab - Waldnaab

Fichtelnaab – Waldnaab

Auf etwa halber Wegstrecke kommt man an der Waldfriedenhütte vorbei, kurz danach geht es unter einer Autobahnbrücke der A93 durch. Wir wandern weiter, bis wir am gegenüberliegenden Ufer Johannisthal sehen. Johannisthal ist ein Begegnungshaus der katholischen Kirche, mit Gästehäusern, Kapellen und dem Tagungshaus mit sechs Tagungsräumen. Einen guten Kilometer später erreichen wir den Zusammenfluss der Tirschnenreuther Waldnaab mit der Fichtelnaab, ab jetzt nennt sich der Fluss Waldnaab.

Kurz danach geht es unter einer Staatsstraße durch, wenig später ein kurzes Stück an den Bahngleisen entlang, weiter bergauf in Richtung Neuhaus. Der ehemalige Markt Neuhaus ist seit 1972 ein Ortsteil von Windischeschenbach, in unmittelbarer Nachbarschaft. In dem 1200 Einwohner zählenden Ort, gibt es sechs Zoigl-Brauer, welche diese Oberpfälzer Spezialität im Kommunbrauhaus von Neuhaus herstellen.

Kurzer Rundwanderweg Waldnaabtal (8,5 km)

Wer nicht den gesamten Wanderweg laufen möchte, könnte von der Blockhütte aus einfach den Weg wieder zurücklaufen den er gekommen ist, es gibt aber eine Alternativroute. Diese führt uns von der Waldnaab weg und macht einen Bogen, vorbei am Mühlnickelweiher zurück nach Falkenberg.

Mühlnickelweiher

Mühlnickelweiher

Bei der Brücke zur Blockhütte wandern wir den Weg weiter und folgen dem roten X in Richtung Falkenberg. Der Waldweg führt bergauf, an einen Bachlauf entlang. Es folgen hintereinander mehrere Fischweiher, die immer etwas höher liegen und der untere jeweils vom oberen gespeist wird. Wir erreichen schließlich den Mühlnickelweiher, der das Wasser für diese Fischweiher liefert.

Vor dem Weiher biegen wir links ab, es geht durch ein Waldstück bergauf und anschließend an Wiesen vorbei bis zu einer kleinen Kapelle. Von hier aus hat man die Möglichkeit den offiziellen Wanderweg abzukürzen und direkt an der Hammermühle vorbei zum Parkplatz zu laufen. Das rote X führt weiter nach Falkenberg. Die Burg in Falkenberg ist ein wahrer Blickfang, sie wurde vollständig restauriert und kann auch von innen besichtigt werden.


Langer Rundwanderweg Waldnaabtal (14,5 km)

Beim längeren Rundweg wandert man wie oben beschrieben von der Blockhütte bis zur Gletschermühle und wieder zurück. Hierbei kann man als Hinweg den Uferweg wählen und als Rückweg den offiziellen Waldnaabtal-Wanderweg. Von der Blockhütte aus wandert man dann wie beim kurzen Rundweg beschrieben zurück nach Falkenberg.

Waldnaabtal-Wanderkarte
* Wanderkarte ATK25-E14 Waldnaab

Bundesland: Bayern
Region: Oberpfälzer Wald
Wanderwege: Wald- und Flurwege
Streckenlänge:
Waldnaabtal 14 km / 4 Std.
Rundweg lang 14,5 km / 4 Std.
Rundweg kurz 8,5 km / 2,5 Std.
Beschilderung: gelbes S, rotes X