Brauneberger Juffer

Moselsteig Wanderweg

Beim Moselsteig handelt es sich um einen 365 km langen Qualitätswanderweg. Anders als der Moselradweg, der meist in Flussnähe verläuft, führt der Wanderweg zu großen Teilen etwas abseits der Mosel. Es geht durch Weinberge und Wälder, über Flur- und Feldwege, aber auch entlang des Moselufers. Außerdem kommt man durch zahlreiche kleine Weinorte, sowie einige größere Städte. Der Moselsteig wurde auf 24 Etappen aufgeteilt, die man natürlich beliebig verändern kann. Startpunkt ist Perl, das Ziel liegt am Deutschen Eck in Koblenz.

Von Kesten nach Bernkastel-Kues

Den Moselradweg haben wir schon vollständig abgefahren, um den gesamten Moselsteig zu wandern würde man aber über 3 Wochen Zeit benötigen. Bei einem Kurzurlaub an der Mosel, im Juli 2017, sind wir die 10. Etappe von Kesten bis nach Bernkastel-Kues gewandert. Der Weg führte uns von Kesten, nach Osann-Monzel, über die Weinlage „Brauneberger Juffer“ nach Mülheim. Auf der rechten Moselseite geht es hoch in die Weinberge, gefolgt von bewaldeten Gebiet bis Bernkastel-Kues. Start- und Zielpunkt sind mit der Moselbahn (Linienbusse) erreichbar.

Moselsteig von Kesten bis Mülheim (6 km)

Das kleine Weindorf Kesten hat nur etwas über 300 Einwohner, ist aber ein staatlich anerkannter Fremdenverkehrsort. Für Urlauber stehen zahlreiche Unterkünfte, sowie ein Wohnmobilpark zur Verfügung. Neben einigen Hoffesten, bei den zahlreichen Winzern, lockt vor allem das alljährliche Weinfest die Besucher. Wir wandern entlang der Straße von Kesten nach Osann-Monzel bergauf. Die Steigung ist wirklich beachtlich, auch ein paar Radfahrer nahmen diesen Weg, allerdings schoben sie ihre Fahrräder.

Nach einem knappen Kilometer erreichen wir den Ortsteil Monzel. Der Gemeindezusammenschluss hat insgesamt über 1600 Einwohner, und ist eines der größten Weinanbaugebiete an der Mosel. Hier gibt es zahlreiche Unterkünfte, Winzer, Weinstuben, als auch eine große Vinothek. An den prachtvollen Gebäuden sieht man, dass mit Weinanbau viel Geld verdient werden kann. Wir folgen dem Moselsteig durch den Ort, auf einem asphaltierten Weg geht es hoch zum Brauneberger Juffer.

Brauneberger Juffer

Blick auf Brauneberg

Blick auf Brauneberg

Die weltberühmte Weinlage ist ideal für den Rieslinganbau geeignet. Die steilen Berghänge sind in Richtung Süden ausgerichtet, so dass die Reben viel Sonne abbekommen. Das Schiefergestein des Berges sorgt zudem für eine optimale Mineralienversorgung der Weinstöcke. Der geteerte Weg läuft oberhalb der Weinplantagen, der Wanderweg schweift immer wieder auf unbefestigte Wege ab. Teils unterhalb neben den Weinstöcken, teils oberhalb unter schattigen Bäumen. Von hier oben genießt man eine herrlichen Ausblick auf die Mosel, sowie den Ort Brauneberg gegenüber.

Moselsteig von Mülheim bis Bernkastel-Kues (9 km)

Nach dem Abstieg vom Brauneberger Juffer, geht es über die Moselbrücke nach Mülheim. Der Ort hat etwa 1000 Einwohner und ist von Weinbergen umgeben, die von ortsansässigen Winzern bewirtschaftet werden. Es gibt auch einige Straußwirtschaften die zeitlich begrenzt, zwischen Juli und Oktober geöffnet haben. Aber auch Gaststätten, die ganzjährig ihre Gäste bewirten sind vorhanden. Der Moselsteig ist durch den Weinort beschildert. In der Ortsmitte geht es bergauf, dann durch eine Straßenunterführung, hoch in die Weinberge.

Schutzhütte

Schutzhütte

Von der Weinlage Helenenkloster aus hat man wieder eine schöne Aussicht auf die Mosel, den Weinbergen auf der anderen Seite, sowie Schloss Lieser. Nach den Weinplantagen führt der Wanderweg auf Flurwegen durch bewaldetes Gebiet. Der Schatten kam uns sehr gelegen, da es an diesem Tag sehr heiß war. Bei dem Abzweig nach Andel führt uns der Moselsteig am Waldrand bergauf. Anschließend geht es im Wald weiter bis wir eine große Wetterschutzhütte erreichen. Hier legten wir erst einmal eine Rast ein. Sitzplätze gibt es hier reichlich, Brotzeit und Getränke muss man allerdings selbst mitbringen.

St. Anna-Kapelle und Burg Landshut

Burg Landshut

Burg Landshut

Frisch gestärkt wanderten wir weiter, ein schmaler Pfad schlängelte sich durch den Wald. Vorbei an Schieferfelsen erreichten wir schließlich die St. Anna-Kapelle. Das Mosaik an der vorderen Kapellenwand ist wirklich sehr sehenswert. Ein schmaler Pfad führt in Richtung Burg Landshut. Auf dem Zufahrtsweg geht es weiter bergauf zur Burg. Die Burg Landshut wurde erst kurz vorher aufwendig restauriert. Es ist jetzt auch ein Restaurant integriert, von dessen Panoramafenstern aus hat man einen herrlichen Ausblick über Bernkastel-Kues.

Bernkastel-Kues

Bernkastel

Bernkastel

Weiter geht es auf dem Moselsteig. Über in den Berg eingearbeitete Treppenstufen führt der Wanderweg bergab, durch die Weinberge nach Bernkastel-Kues. Man kommt auf direktem Wege in die Altstadt von Bernkastel. Diese ist wirklich eine Augenweide, am Marktplatz reihen sich traumhaft schöne Fachwerkhäuser dicht an dicht. Sehenswert ist auch die katholische Pfarrkirche St. Michael und St. Sebastian. Über die Moselbrücke gelangen wir in den Stadtteil Kues. Hier befindet sich unter anderem die größte deutsche Weinkellerei. Außerdem gibt es ein Weinmuseum, sowie die Mosel-Vinothek in den historischen Gewölbekellern des St.-Nikolaus-Hospitals.

* Wanderkarte Moselsteig
Moselsteig-Wanderkarte

Bundesland: Rheinland-Pfalz
Region: Mosel
Wanderwege: Feld- und Flurwege, teils asphaltierte Wege
Streckenlänge: 15 km / 400 Auf- und Abstiegshöhenmeter
Beschilderung: Moselsteig